Mitgliederversammlung 2023

Am Samstag, 4. März fand die ordentliche Mitgliederversammlung des Männergesangverein-Liederkranz Iffezheim im Probelokal im Kindergarten St. Martin statt. In seinem Jahresbericht zog der 1. Vorsitzende Kilian Leuchtner seine Bilanz des vergangenen Vereinsjahrs. Langsam löse sich zwar die Starre, die die lange Zeit der Pandemie im gesellschaftlichen Leben hinterlassen habe, allerdings sind die Nachwirkungen für unseren Chor noch nicht überwunden. So hat der Chor einige Sänger verloren. Der Weggang von jungen Sängern, die sich in der Berufsausbildung befinden, ist noch verständlich. Allerdings sind die Gründe für das Wegbleiben von manch anderem langjährigen Chormitglied nicht mehr nachvollziehbar.

Eigentlich wollte der MGV-Liederkranz neu durchstarten. Wegen der gesundheitlichen Probleme der Dirigentin Mercedes Guerrero sei aber ein kontinuierliches Arbeiten des Chors nicht möglich gewesen. So musste der Termin für ein schon lange geplantes Konzert mehrmals verschoben und am Ende ganz gestrichen werden. Vizedirigent Martin Brenner war in dieser Zeit oft helfender Notnagel, indem er so manche Probe rettete, die auszufallen drohte. Wenigstens am Ende des Jahres konnte der Chor noch drei Auftritte bei Weihnachtsfeiern in einem Iffezheimer Seniorenheim absolvieren.

So etwas wie „Normalität“ kehrte beim MGV nur ein bei Veranstaltungen wie der „1. Mai-Tour“ durch den Ort. Der „Sängerhock“ bot die Möglichkeit, etwas für die Vereinskasse zu tun. Der „Hock an der Sängerlinde“ wurde von den Mitgliedern wieder gern angenommen. Das laufende Jahr stellt nun neue Weichen. Für Mercedes Guerrero muss ein Nachfolger gesucht werden. Leuchtner betonte, wie schwer es beiden Seiten fällt, sich zu trennen. Gleichzeitig sei diese Entscheidung aber auch für beide Seiten nachvollziehbar und verständlich. So werde man wohl spätestens nach der Sommerpause in eine neue Ära starten.

Schriftführer Werner Kneipel ergänzte in seinem Bericht unter anderem die „nackten Zahlen“ des Probebetriebs und dessen holprigen Verlauf im vergangenen Jahr. Nur 22 Sänger besuchten im Durchschnitt die freitäglichen Proben, was bedeutet, das nur 51 % der Sänger zu den Proben erschienen. In den Jahren vor der Pandemie waren es immer zwischen 65% und oft über 70% gewesen. Der Schriftführer zeigte kein Verständnis dafür, das Sänger, die jahre- und sogar jahrzehntelang in den Reihen standen, sich in dieser prekären Lage, in der die Gemeinschaft jede Unterstützung dringend braucht, vom Chor abwandten. Manche sollen sogar irgendwo in der Provinz bei einem anderen Chor gesungen haben.

An der ganzen Situation trage niemand Schuld, so der Schriftführer. Der Verein sei in eine Lage geraten, die nur von allen zusammen in der Gemeinschaft gemeistert werden kann. Der MGV nahm andererseits rege am Dorfleben teil und schnitt bei Vereinswettbewerben im Tischtennis, im Schießen oder im Boule erfolgreich ab.

Kassenführer Karl-Heinz Huber konnte finanztechnisch auf ein ausgeglichenes Geschäftsjahr blicken. Es mussten keine größeren Ausgaben getätigt werden und mit den Erlösen aus dem „Sängerhock“ und den Mitgliedsbeiträgen konnten die laufenden Kosten weitgehend gedeckt werden. Die Kassenprüfer Manfred Leuchtner und Claus Oesterle bescheinigten Karl-Heinz Merkel eine lückenlose und einwandfreie Kassenführung und schlugen seine Entlastung vor. Im letzten Bericht für die Generalversammlung beschrieb Dirigentin Mercedes Guerrero den schwierigen Verlauf des vergangenen Jahres und bedankte sich bei allen Sängern, die „treu und tapfer, als lebendiges Zeichen von Treue, Hoffnung und Disziplin“ trotz aller Widrigkeiten an den Chor geglaubt haben. Hier könne man den Teamgeist erleben, der den Männergesangverein in seinem langen Bestehen seit 1857 immer wieder getragen habe. Sie bedankte sich bei den Sängern für ihr Engagement, für ihre gute Stimmung und für ihren Humor in den vergangenen zehn Jahren. Sie sehe mit großer Dankbarkeit und Zuversicht auf die neue Zukunft des Chores.

Bürgermeister Schmid wurde gebeten die Entlastung des Vorstands durchzuführen. Nach den gehörten Berichten der Vorstände schlug er der Versammlung deren Entlastung vor, die einstimmig erfolgte.

Anschließend nahmen Kilian Leuchtner und Alexander Merkel die Ehrung von verdienten Sängern und von passiven Mitgliedern für langjährige Treue zum Verein vor. Für 40 Jahre aktives Singen im Chor erhielten Christof Leuchtner und Hermann Gress die goldene Ehrennadel des Badischen Chorverbands.

Von den zu ehrenden passiven Mitgliedern für 40 Jahre, 50 Jahre und 65 Jahre war leider nur Gebhard Brenner anwesend, der sich über seine Ehrung für 65 Jahre währende Treue zum Verein sichtlich freute.

Zu wählen waren in diesem Jahr der stellvertretende Vorsitzende und der Kassenführer des MGV-Liederkranz. Alexander Merkel und Karl-Heinz Huber wurde jeweils ohne Gegenstimme von den Mitgliedern in ihren Ämtern bestätigt. Für Jürgen Distelzwey, der die wichtige Funktion des Notenwarts über viele Jahre hinweg vorbildlich ausgeübt hatte und der dieses Amt schon seit längerem abgeben wollte, meldete sich Markus Schneider, der diese Aufgabe übernehmen möchte.

Wünsche und Anträge von Mitgliedern waren keine eingegangen, sodaß Vorstand Kilian Leuchtner nach der Bekanntgabe einiger Termine die Generalversammlung 2023 schließen konnte

(Text & Bilder: Werner Kneipel)

Cookie Consent mit Real Cookie Banner