Mit einem großen Schock habe das vergangene Vereinsjahr für den Männergesangverein Liederkranz begonnen, blickte Vorstand Karlheinz Schäfer aus das vergangene Vereinsjahr zurück: Das Frühjahrsmeeting wurde abgesagt und damit entging dem Verein mit der ausgefallenen Rennbahnbewirtung seine wichtigste finanzielle Stütze. Fieberhaft suchten die Mitglieder nach Alternativen und wurden mit der Veranstaltung „Gesang trifft Mundart“ und dem Sängerhock am Rathaus fündig. Insbesondere der Sängerhock habe sich als Goldgrube erwiesen und werde daher zu einer ständigen Veranstaltung des Vereins.

Beim Kappenabend und den weiteren Faschingsterminen habe sich der Verein ebenso positiv ins Licht setzen können wie bei den weiteren Terminen im öffentlichen Leben der Gemeinde, wie dem Marktfest oder der Eröffnung der Kleintierzuchtanlage zu der extra das Lied vom „Wachsamen Hahn“ einstudiert worden sei. Der Auftritt der Sänger beim Partnerschaftsabend in der Festahlle habe zur spontanen Einladung zum 20-jährigen Partnerschaftsjubiläum in Hoppegarten geführt.

Musikalisch habe das große Opernkonzert zum 30. Dirigentenjubiläum von Herbert Szymanski  im Mittelpunkt gestanden. Insbesondere das Probenwochenende im April habe die Sänger eine großes Stück dem Erfolg näher gebracht. Schäfer dankte allen, die zum Gelingen des Konzertes beigetragen hatten, allen voran, der Baden-Badener-Auktions-Gesellschaft, die ihre Auktionshalle zur Verfügung gestellt hatte.

Der lang ersehnte Sängerausflug habe ins idyllische Heidelberg geführt und dort vornehmlich in die Gaststätten, da Petrus einen Regenschauer nach den anderen geschickt hatte.

Drei neue Sänger nahmen im abgelaufenen Jahr die Probenarbeit auf. Dies genüge jedoch nicht, da mittlerweile die Sängerzahl auf 57 Aktive zurückgegangen sei. Der Verein müsse junge Männer für sich begeistern und an sich binden. Mit dem Dank an Alle, die den Verein unterstützt hatten, seine Vorstandskollegen, dem Dirigenten, dem Vokalensemble „Just for Fun“ und dem Hausherrn Pfarrer Michael Dafferner schloß Karlheinz Schäfer seinen Bericht. Er kündigte an, nach 24 Jahren an der Spitze des Vereins nächstes Jahr nicht mehr zur Wahl zu stehen.

Schriftführer Werner Kneipel ging im Rechenschaftsbericht der Vorstandschaft detailliert auf das abgelaufene Vereinsjahr ein. In 42 Chorproben habe sich der Verein auf seine fünf öffentlichen Auftritte vorbereitet. Das Vokalensemble „Just For Fun“ habe es auf ein Dutzend Auftritte gebracht, und sei mit seinen Auftritten beim der Neujahrsempfang und dem Konzert auf dem Schafberg ein respektables Aushängeschild des Vereins.

Vom Faschingsumzug mit dem Thema Klimaerwärmung, über das Maisingen, bei dem die Sänger auf stets gut gefüllte Teller und Gläser gestoßen seien, das Ferienprogramm mit den alten Iffzer Spielen für die jungen Iffzer bis zum Jahresausklang am Tag des unschuldigen Sängers, bei dem Curling auf dem Programm gestanden habe, ließ der Schriftführer das Vereinsjahr Revue passieren.

„Wir haben es geschafft!“, überschrieb Kassier Kilian Leuchtner seinen Bericht. Das drohende finanzielle Fiasko auf Grund der ausgefallenen Rennbahnbewirtung konnte dank der wirtschaftlichen Erfolge beim Opernkonzert, dem Sängerhock, dem Rathaussturm und der Veranstaltung „Gesang trifft Mundart“ abgewendet werden. Der Jahresverlust von knapp 1 000 € konnte aus den Rücklagen gedeckt werden. Die einwandfreie Führung der Kasse wurde von Kassenprüfer Manfred Leuchtner bestätigt.

Dirigent Herbert Szymanski erläuterte, daß er künftig auf eine gemeinsame Probenarbeit mit den Vizedirigenten setze und bei der Liedauswahl eine modernere, fetzigere Platte auflegen werde.

Als Vertreter der Gemeinde übernahm Bürgermeisterstellvertreter Hans-Jörg Oesterle die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft und lobte die Sänger für ihr Wirken auf hohem Niveau.

Sängervorstand Hermann Gress übernahm die Ehrungen für fleißigen Singstundenbesuch. Den Sängerbecher 2010 erhielten Jürgen Distelzwey, Werner Müller, Eberhard Schäfer und Herbert Zoller. Zu Ehrenmitgliedern wurden Detlef Merkel, Manfred Oesterle und Martin Oesterle ernannt. Für 60 Jahre aktives Singen wurde Otmar Huber geehrt. Die neuen Ehrenmitglieder stifteten den Chor „Ein kleines Stück Musik“.

Bei den einstimmig verlaufenden Wahlen wurde der zweite Vorstand Hermann Gress und Kassier Kilian Leuchtner in ihren Ämtern bestätigt. Zum neuen Fahnenträger erkor sich die Versammlung Jens Kalkbrenner. Sein Stellvertreter wurde Matthias Schneider.