Einen unvergesslichen Abend mit dem Gedenkgottesdienst und der anschließenden Generalversammlung erlebten die Mitglieder des MGV Iffezheim am vergangenen Samstag. Im Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder des Vereins gab Herbert Szymanski zum letzten Male nach 34 Jahren Ton und Einsatz an. Schon da saß so manchem Sänger wohl ein Kloß im Hals und in manchem Auge blitzte eine Träne, als zum Schluss des Gottesdienstes der Beifall für Herberts Wirken in Iffezheim anhob.

Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung begrüßte Vorstand Karlheinz Schäfer Bürgermeister Peter Werler sowie den ehemaligen Bürgermeister Otto Himpel als Wegbegleiter seiner Tätigkeit als Vorstand und dankte Ihnen für ihr Kommen. Danach erhoben sich die Sänger zu Ehren ihrer verstorbenen Mitglieder von den Sitzen.

Vorstand Karlheinz Schäfer ging in seinem Bericht vor allem auf die beiden Ereignisse ein, die den Verein im vergangenem Jahr am meisten beschäftigten: Die BBAG-Veranstaltung zum 15-jährigen Jubiläum der „Musikschule allegro“ einerseits und die Suche nach einem neuen Dirigenten andererseits. Das Fest auf dem Gelände der BBAG habe nicht besser für den Verein verlaufen können, so Schäfer. Der MGV habe sich bei der Ausrichtung hervorragend in Szene gesetzt. Und zum Schluss habe sich die Anstrengung dann auch noch finanziell gelohnt. Frau Ortlieb, die Geschäftsführerin der BBAG habe großes Interesse an weiteren solcher Veranstaltungen gezeigt.

Die Suche nach einem neuen musikalischen Leiter war das zweite Feld, auf dem man sich bewähren musste, denn in diese Situation sei man die letzten 33 Jahre nicht gestellt gewesen. Da gab es Unsicherheit, ob sich denn überhaupt jemand bewerben würde. Welche Kriterien sollten die Bewerber erfüllen? Welche Ziele habe denn der Chor in den nächsten Jahren? Zusammen mit den Beiden Vizedirigenten Martin Brenner und Tobias Fritz habe man dann unter den eingegangenen Bewerbungen vier Kandidaten ausgewählt. Offenkundig sei der vorauseilende Name unseres Chores und seine doch stattliche Größe für die Bewerber Grund gewesen, sich für uns zu interessieren. Er hoffe, sagte Schäfer, dass die Iffezheimer Sänger bei der Stange blieben. Der zahlreiche Besuch der jeweiligen Probedirigaten sei dafür eigentlich Beleg genug. Seiner Meinung nach könne man nun zusammen mit Mercedes Guerrero hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.

Der erste Vorstand blickte auch dankbar auf die drei goldenen und eine Diamantene Hochzeit zurück, die wir im letzten Jahr miterleben durften und er erinnerte nochmals an die im letzten Jahr verstorbenen Sänger.

Zum Schluss bedankte sich Karlheinz Schäfer bei allen, die ihn in seiner 25-jährigen Tätigkeit als Vorstand immer unterstützt hätten: bei der Gemeinde Iffezheim, der katholischen Pfarrgemeinde, bei allen Ortsvereinen, bei der örtlichen Wirtschaft, bei allen Freunden und ganz besonders seiner Frau Marita. Für ihn, so sagte er, sei diese Zeit auch eine „Schule des Lebens“ gewesen. Und man müsse sich einmal vorstellen, dass seit den Anfängen nach dem Zusammenschluss zum „MGV-Liederkranz 1857 Iffezheim“ im Mai 1946 der Verein insgesamt 52 Jahre durch Mitglieder seiner Familie geführt worden sei. Er selbst sei für die insgesamt sehr schöne Zeit äußerst dankbar.

Danach folgte der Bericht des Schriftführers Werner Kneipel, der die Vorstandsarbeit kurz aufzeigte und die wichtigsten Eckdaten vorstellte: Mitgliederzahl (213, davon 56 aktive Sänger) ; Altersstruktur des Chors (54 Jahre). Anschließend ließ er das Jahr 2012 noch einmal in einem chronologischen Überblick Revue passieren.

Kassenführer Kilian Leuchtner stellte die wichtigsten Zahlen vor. Man habe zwar durch die vielen wirtschaftlichen Unternehmungen hohe Einnahmen gehabt, gleichzeitig aber auch durch außergewöhnliche Anschaffungen (Zelt und Grill) sowie durch die Einkleidung neuer Sänger, bzw. durch die „Anpassungen“ von Sakkos, deren Besitzer etwas aus der Form geraten sind, große Ausgaben gehabt. Dadurch seien über 3000 € mehr aus der Kasse geflossen, als in anderen Jahren üblich.

Leuchtner dankte allen Sängern und Sängerfrauen für ihre Mitarbeit. Er bedankte sich weiter bei allen Spendern und der Gemeinde Iffezheim für ihre finanzielle Unterstützung und den Vorstandskollegen für die Zusammenarbeit.

Für die Gruppe „Just for Fun“ sprach Rüdiger Zoller, der von zehn Auftritten der Vokal-Gruppe und der damit verbundenen Probenarbeit berichtete.  Zusätzlich zu den normalen freitäglichen Proben trifft sich die Gruppe an jedem 2. Mittwoch, um ihr Repertoire von inzwischen fast 50 Liedern zu üben und auszuweiten. Er bedankte sich bei Karlheinz Schäfer und bei Herbert Szymanski, die dieses Projekt immer vorbehaltlos unterstützt hätten. Karlheinz Schäfer wies in seinem Dank an die Gruppe darauf hin, dass sie ein vorbildliches Aushängeschild des MGV sei und er sich wünsche, dass dies noch lange so sein möge.

Anschließend folgte die Entlastung des Vorstands, die durch Bürgermeister Werler durchgeführt wurde. Peter Werler schlug nach den Berichten der Vorstandschaft der Versammlung die Entlastung aller Vorstände vor. Dies geschah bei Stimmenthaltung der Amtsinhaber ohne Gegenstimme.

Anschließend ehrte der zweite Vorstand Hermann Gress wie in jedem Jahr besonders fleißigen Sänger mit dem Sängerbecher: Alfred Fritz, Josef Schäfer, Herbert Zoller, Detlef Merkel, Eberhard Schäfer und Karlheinz Schäfer.

Zu aktiven Ehrenmitgliedern wurden Albin Schäfer, Hubert Jakob und Erich Carben ernannt. Hermann Gress steckte ihnen die Silberne Ehrennadel an und überreichte ihnen eine Urkunde. Für 40 Jahre passive Mitgliedschaft wurde Gerhard Heizmann geehrt, der krankheitshalber leider verhindert war.

Als letzte Amtshandlung übernahm Vorstand Schäfer dann die Ehrung des scheidenden Dirigenten Herbert Szymanski, der 8 Jahre vor ihm selbst, nämlich 1980  die musikalische Leitung übernahm. In Herbert Szymanskis Zeit stießen viele junge Sänger zum Chor, die auch heute noch in den Reihen stünden. Herbert habe alle Aufgaben in seiner ihm eigenen Art gemeistert. Alle Jubiläen, die dabei gefeiert wurden, seinen hervorragend erarbeitet worden. Das größte Ereignis sei jedoch das 150-jährige Jubiläum gewesen, von dem heute noch wohlwollend und immer noch erstaunt berichtet werde. Bei Herbert Szymanski habe man viel gelernt und das Gelernte gesteigert- und das immer mit dem notwendigen Spaß. Seine flotten Sprüche und sein Mannheimer Witz sei bereits heute Legende. Immer sei der Chor im Vordergrund gestanden, nie dessen Dirigent. Die Verdienste seien nicht in Worte zu fassen, so Karlheinz Schäfer. All dies sei Anlass genug, Herbert Szymanski zum Ehrendirigenten „des Männergesangverein-Liederkranz“ zu ernennen. Damit überreichte er ihm die Ehrenurkunde.  Nach dieser Laudatio erhoben sich die Sänger zu einem langanhaltenden und herzlichen Applaus für Herbert Szymanski.

Hermann Gress (2. Vorstand) , Albin Schäfer, Erich Carben (25 Jahre aktive Sänger), Karlheinz Schäfer (neuer Ehrenvorstand), Hubert Jakob 25 Jahre aktiver Sänger), Herbert Szymanski (Ehrendirigent), Kilian Leuchtner (neuer 1. Vorstand) und Karl-Heinz Huber (neuer Kassenführer)

Szymanski bedankte sich für die lobenden Worte. In dieser langen Zeit sei das Verhältnis stets freundschaftlich und kameradschaftlich gewesen. Diese Freundschaft hätte sich vor allem gezeigt bei dem unvergessenen Zwischenfall um …. Nun ja, man wisse ja, es habe mit einem Nachbarort zu tun.

Er erinnere noch, was ihm Hermann Merkel, der an diesem Abend ebenfalls zugegen war, damals bei seinem Antritt als Dirigent klipp und klar gesagt habe: „In Iffze musst du was bieten, die Iffzer akzeptieren nur Bomben, Kanonen und Granaten!“ Daran habe er sich orientiert. Der Chor habe qualitativ eine erfreuliche Entwicklung genommen, er hinterlasse seiner Nachfolgerin ein bestelltes Haus. Jetzt werde Rollator gegen Mercedes getauscht, und sie könne nun mit dem Feinschliff weitermachen. Szymanskis Bitte an die Sänger lautete: „Bleibt bei der Stange!“  Er betonte ganz besonders, welch große Bedeutung diese Ehrung für ihn habe. Der Chor solle wissen, dass an seinen Geburtstagen immer ein Fass auf die Iffezheimer warten würde. Er dankte allen für die wunderschöne Zeit, die er mit seinen Iffzer Buwe verbringen durfte. Für die anstehenden Wahlen des ersten Vorsitzenden und des Kassenführers bildeten Bürgermeister Werler und Otto Himpel den Wahlausschuss.

Werler bedankte sich und betonte, dass es Ehrensache für ihn sei an dieser historischen Sitzung teilzunehmen. Karlheinz Schäfer habe 25 Jahre lang den Verein erfolgreich geführt und das erfülle auch die Gemeinde mit Stolz. „Wenn du einen brauchst, geh‘ zu dem, der schon viel macht.“ So jemand sei Karlheinz Schäfer. Damit sei er ein wichtiger Eckpfeiler der gesamten Gesellschaft: mit beiden Beinen auf der Erde und pragmatisch zum Wohle der Gemeinschaft. Für dieses Engagement gebühre ihm der Dank aller.

Danach rief er zur Wahl des ersten Vorsitzenden auf. Vorgeschlagen war Kilian Leuchtner. Es gab keine weiteren Kandidaten. Kilian Leuchtner hatte darum gebeten, die Wahl in geheimer Abstimmung durchzuführen. Es wurden 58 Stimmzettel ausgeteilt. Für Kilian Leuchtner stimmten 58 Mitglieder, 2 enthielten sich der Stimme.  

Kilian Leuchtner nahm die Wahl an und dankte für das Vertrauen. Er sei nun schon seit langer Zeit im Vorstand tätig und er freue sich auf die neue Aufgabe. Mit dem Beginn einer neuen Dirigentenära sei dies ein spannender Amtsantritt. Er wisse, dass der MGV eine verschworene Gemeinschaft sei, die so leicht nichts durcheinander bringen würde. Darauf könne man bauen.

Danach folgte die Wahl des 2. Vorstands. Vorgeschlagen war Hermann Gress, der bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme gewählt wurde. Auch Hermann Gress nahm die Wahl an und bedankte sich bei der Versammlung. Er könne mit dieser Gegenstimme sehr gut leben, wisse er doch, woher sie käme. Für Kilian Leuchtner stellte sich Karl-Heinz Huber für die Wahl zum Kassenführer zur Verfügung. Auch er wurde mit nur einer Stimme Enthaltung in sein neues Amt gewählt. Er nahm die Wahl an und dankte den Anwesenden ebenfalls für ihr Vertrauen. Auch er setze auf die Einsatzbereitschaft aller Mitglieder. Danach übernahm Kilian Leuchtner den Vorsitz über die Generalversammlung.  

Erste Amtshandlung war die Ernennung Karlheinz Schäfers zum Ehrenvorstand des „MGV-Liederkranz“. Er erinnerte nochmals, welch „mittelschwerer Schock“ durch den Verein gegangen sei, als Karlheinz Schäfer bei der Generalversammlung 2011 verkündet hatte, dass er fürderhin für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stehen wolle. Fast ein ganzes Jahr hindurch sei es danach nicht möglich gewesen, jemand zu finden, der in diese Bresche springen wollte. Zusammen mit seiner Frau Annette habe er, Kilian Leuchtner, sich dann letztlich dazu entschlossen, sich als Nachfolger zur Verfügung  zu stellen. Dafür verzichtete er auf seine Aufgabe als Elferrat bim ICC, weil ihm der MGV am Herzen liege und weil er die Arbeit in den letzten 25 Jahren als Sänger aber auch im Vorstand  immer sehr genossen habe.  Er dankte Karlheinz Schäfer für dessen Verdienste. Er habe mit Herzblut dafür gekämpft, den Chor weiter zu bringen. Er hinterlasse einen ordentlichen Stamm an Sängern, es sei ihm gelungen, einen Stand zu halten, von dem andere nur träumen könnten. Leuchtner betonte, er wolle keine Trauerrede auf den scheidenden Vorsitzenden halten, denn als Ehrenvorstand wird er weiterhin für den Männergesangverein und seine Belange tätig sein. Er überreichte seinem Vorgänger die Ehrenurkunde und die Versammlung dankte ihrem ehemaligen Vorstand mit langanhaltendem stehenden Applaus.

Vorstand Kilian Leuchtner, Ehrendirigent Herbert Szymanski und Ehrenvorstand Karlheinz Schäfer

Karlheinz Schäfer drückte danach seine aufrichtige Freude über diese besondere Ehrung aus. Nie hätte er daran gedacht, dass er dieses Amt so lange inne haben würde. Diese 25 Jahre hätten sein Leben entscheidend geprägt. Es sei vieles erreicht und in die Wege geleitet worden in dieser Zeit. Sämtliche Orte, die heute für Veranstaltungen genutzt würden, seien in dieser Zeit „entdeckt“ worden: Das Forum bei der Astrid-Lindgren-Schule, die BBAG-Halle und auch die „Piazza“ vor dem Rathaus. Geleitet habe ihn immer die Erkenntnis: Wir, also der MGV erhalten viel von der Gemeinschaft, also müssen wir auch wieder viel zurückgeben. Zum Schluss dankte er allen für die Zusammenarbeit in den ganzen Jahren. Peter Banzhaf übermittelte als Vertreter aller Iffezheimer Vereine den Dank, die Wertschätzung und Ehrerbietung für die Arbeit Karlheinz Schäfers der vergangenen Jahre.

Am Ende der ordentlichen Mitgliederversammlung 2013 standen noch zwei Punkte auf der Tagesordnung: die Bestätigung der vom Chor gewählten Dirigentin Mercedes Guerrero sowie die Bestätigung der beschlossenen Mitgliederbeiträge (jetzt 40 € für Aktive und 15 € für Passive). In beiden Fällen stimmte die Versammlung einstimmig für die getroffenen Entscheidungen.

Eine Zeitenwende erlebt heute der Iffezheimer Männerchor. Als erste Frau in unserer 156-jährigen Geschichte übernimmt Mercedes Guerrero eine tragende und zukunftsweisende Rolle innerhalb des  Vereins. Von ihren herausragenden musikalischen Fähigkeiten hoffen wir in der Zukunft zu profitieren. Wir freuen uns auf eine gute und harmonische Zusammenarbeit mit ihr.