Die Wiedervereinigung

Von den zum Kriegsdienst eingezogenen Mitgliedern beider Vereine sind 49 gefallen, 18 wurden vermisst. Eine 1957 angefertigte Ehrentafel mit den Namen der Gefallenen und Vermissten erinnert uns an diese schwere Zeit und die vielen Opfer.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden Vereine von der Militärregierung zunächst verboten.

Und neues Leben blüht aus den Ruinen!

Mit diesen Worten aus "Wilhelm Tell" könnte man den 26. Mai 1946 umschreiben, an dem aus den beiden ehemaligen Gesangvereinen der "Männergesangverein-Liederkranz 1857 Iffezheim" gegründet wurde. Vorausgegangen waren Gespräche mehrerer Mitglieder beider Vereine. Darunter befanden sich auch die späteren  Vorstände Franz-Xaver Huber und Friedrich Schäfer. Der Zusammenschluss entsprach dem Wunsch der weit überwiegenden Mehrzahl der Mitglieder. Sicher hat die Not der Zeit und die Erfahrungen der vergangenen Jahre wesentlich dazu beigetragen.

Bei der Gründungsversammlung am 26. Mai 1946 wurde Franz-Xaver Huber zum 1. Vorstand, Friedrich Schäfer zum 2. Vorstand, Alfred Fritz zum Schriftführer, Albin König zum Kassier sowie Hauptlehrer Ernst Mußler zum Dirigenten gewählt. Mit dem Ernst Mußler eigenen Temperament und musikalischem Können formierte sich der neue Chor. Viele junge Sänger traten bereits bei der Neugründung oder unmittelbar danach in den Verein ein. An alte Traditionen wurde wieder angeknüpft und das Vereinsleben der Vorkriegsjahre nach und nach wieder aufgenommen. Das war in den ersten Jahren nach den heutigen Begriffen sehr bescheiden und einfach, wie überhaupt das gesamte Leben in dieser Zeit.

Der erste öffentliche Auftritt des Chores erfolgte am 26. Oktober 1947 mit einem Liederabend in der Tribünenhalle der Rennbahn. Dieser Abend war gleichzeitig ein bescheidenes 90. Jubiläumsfest.

Die aus Kriegsgefangenschaft nach und nach heimkehrenden ehemaligen Soldaten wurden durch den Verein begrüßt und hierbei einige Lieder gesungen. Diese Begrüßungen waren immer sehr ergreifende Momente, wenn z.B. gesungen wurde "Ach noch einmal wiederschauen möchte' ich dich, mein Heimatland". Nur wer diese Jahre selbst miterlebt hat, wird die bewegenden Erinnerungen an diese Zeit nachempfinden können.